Wirst Du emotional erpresst? So findest Du es heraus

Wirst Du emotional erpresst? So findest Du es heraus

Emotionale Erpressung ist ein riesen Thema in meiner Praxis. Leider. Dabei schaffen es die Erpresser, ihr Opfer durch geschickt getarnte Manipulation wie eine Marionette zum vorgegebenen Takt tanzen zu lassen. Die Betroffenen merken zwar, dass in der Beziehung etwas schief läuft, aber sie wissen häufig nicht, wie sie sich dagegen wehren können.

Das liegt daran, dass die Täter ein doppeltes Spiel spielen und es geschickt verstehen, ihre Opfer bei deren größten Ängsten zu packen und mit ihren stärksten unerfüllten Bedürfnissen zu locken - wenn sie tun, was der Erpresser von ihnen will. Zu ihren stärksten Waffen zählen das Erzeugen von Schuldgefühlen, Angst, Pflichtgefühlen und die Verführung.

Als Betroffene(r) wirst Du Dich nur lösen und die emotionale Erpressung unterbinden können, wenn Du sie zunächst durchschaust und verstehst, dass zu jedem Tanz immer zwei dazu gehören. Sobald Du aufhörst, mitzutanzen, ist der Tanz beendet - was jedoch nicht heißen muss, dass die Musik aufhört.

Übrigens sind rein sadistische emotionale Erpresser, die lediglich ihrem Opfer Schaden wollen, gar nicht so häufig, wie man denken würde. Unter geeigneten Voraussetzungen kann fast jeder erpresserisches Verhalten an den Tag legen, denn die Manipulation durch die Täter dient in vielen Fällen der Abwehr ihrer eigenen tiefsten Ängste.

Jedes Mal, wenn ihr Opfer sich von ihnen manipulieren lässt, machen sie eine Lernerfahrung - sie werden in ihrem destruktiven Verhalten unabsichtlich positiv bestärkt. Das soll keineswegs den Opfern den schwarzen Peter zuschieben - nach dem Motto "Selbst schuld" - sondern einen Hebelpunkt aufzeigen, an dem Du als Betroffene(r) ansetzen kannst, um das Spiel zu beenden.

Wie Du erkennst, ob Du es mit emotionaler Erpressung zu tun hast

Gibt es einen Dir nahe stehenden Menschen, der sich Dir gegenüber auf eine der folgenden Arten verhält? In vielen Fällen handelt es sich dabei um Elternteile oder (Ehe-)Partner, gar nicht so selten auch um Arbeitskollegen oder "Freunde".

Ein wichtiges Merkmal emotionaler Erpressung ist die Drohung. Diese kann entweder ganz subtil oder verborgen ausgesprochen werden

"Hm. Ich kann natürlich verstehen, dass du dich mit diesem Jonas weiter treffen möchtest. Auf der anderen Seite weiß ich nicht, ob wir sowas unterstützen wollen. Eigentlich sollst du dich ja auf die Schule konzentrieren. Ich muss mal mit deinem Vater sprechen, ob wir dir unter den Umständen das Taschengeld weiterzahlen können."

Sie kann aggressiv vorgebracht werden "Wenn du heute Abend mit deinen Freunden weggehst, kannst du dich gleich verpissen!!!"

Oder auch - und das ist sehr verbreitet - unter Erzeugung von Schuldgefühlen versteckt sein. Dabei liegt die verdeckte Drohung darin, dass das Opfer direkt für die Gefühle des Täters verantwortlich gemacht wird. "Geh ruhig zu Deinem Kurs. Ich habe ja noch die Hunde. Die kümmern sich wenigstens um mich und lassen mich nicht ständig allein."

Das Prinzip ist hier: Wenn du nicht machst, was ich will, bist du verantwortlich dafür, dass es mir schlecht geht.

Die folgende Checkliste soll Dir Anhaltspunkte und Beispiele liefern, anhand derer Du für Dich selbst überprüfen kannst, ob Du von emotionaler Erpressung betroffen bist:

  • Droht Dir jemand permanent damit, Dich zu verlassen, zu verstoßen oder den Kontakt zu Dir abzubrechen, wenn Du Dich nicht so verhältst, wie es derjenige von Dir möchte?
  • Kannst Du es der anderen Person nie recht machen, was Du auch versuchst? Egal, wie viel Du gibst, es ist nie genug!?
  • Droht Dir jemand damit, dass er sich selbst etwas antun (muss nicht immer Selbstmord sein) wird oder dass sein Leben den Bach runter gehen wird, wenn Du seinen Wünschen nicht entsprichst?
  • Bekommst Du Zuwendung (Lob, Anerkennung, ...), wenn Du machst, was der andere von Dir will und wird sie Dir sofort entzogen, sobald Du vom vorgegebenen Kurs abweichst?
  • Sagt Dir jemand, dass er Dir aktiv schaden will, wenn Du nicht machst, was er/sie sagt?
  • Ist sich der andere im Grunde sicher, dass Du früher oder später doch einknicken wirst und erhöht den emotionalen Druck auf Dich notfalls so lange, bis das tatsächlich der Fall ist?
  • Untergräbt die andere Person permanent Dein Selbstwertgefühl, um Dich klein, gefügig und abhängig zu halten? Signalisiert er oder sie Dir unentwegt, dass Du zu (doof, unselbstständig, ...) bist und deshalb auf den anderen angewiesen? Oder wirft derjenige Dir vor, Du wärst selbstsüchtig oder dergleichen, wenn Du das tust, was Dir wichtig ist und nicht, was die andere Person von Dir will?
  • Wirst Du mit monetären Zuwendungen gelockt oder verführt man Dich, indem man Dir immer wieder das in Aussicht stellt, was Du Dir am dringendsten wünschst (Zuwendung, mehr Zeit zu Zweit, ein gemeinsames Kind, zusammenziehen, heiraten, ...), um Dich wie den Esel mit der vorgehaltenen Karotte gefügig zu machen?
  • Spielen Deine Wünsche, Ängste, Bedürfnisse und Befindlichkeiten in der Beziehung zum anderen immer die untergeordnete Rolle, bzw. sind die Erfordernisse des anderen immer wichtiger, als Deine eigenen?

Kommt Dir etwas aus der obigen Aufzählung bekannt vor? Dann hast Du es mit emotionaler Erpressung zu tun. Jeder von uns wird mal zum emotionalen Erpresser. Der andere muss dadurch kein grundsätzlich böser Mensch sein (kann es aber). Gefährlich wird es dann, wenn dieses Verhalten der Regelfall ist.

Wer zu lange in enger Beziehung mit einem emotionalen Erpresser lebt (leben muss), trägt häufig schwere Schäden am eigenen Selbstbild davon und hat den unbewussten Hang, spätere Beziehungen nach dem gleichen Muster zu gestalten, bzw. Menschen (besonders Partner) anzuziehen, die sich ähnlich wie der frühere Täter verhalten. Häufig sogar dann, wenn sie dies in anderen Beziehungen nicht getan haben, aber unbewusst feststellen, wie gut dieses Verhalten beim aktuellen Partner funktioniert.

Der wichtigste Schritt ist zunächst, die emotionale Erpressung und die kommunikativen Muster, denen sie folgt, überhaupt zu bemerken und zu durchschauen, bevor man sie unterbinden und den Tanz beenden kann.

Das funktioniert am besten, wenn die Andockstellen wie eigene Ängste und unerfüllte Bedürfnisse versorgt werden, sodass zukünftige Manipulationsversuche an einem selbst abgleiten, wie Butter an einer heißen Teflonpfanne.

Hierzu ist ein intensives persönliches Coaching ein dankbares und heilendes Umfeld.

Mehr erfährst Du hier: Coachingprozess zur Selbstannahme