Trance

Im Trancezustand ist die Aufmerksamkeit der Person überwiegend nach innen gerichtet. Im NLP sprechen wir auch von einer Downtime. Die Empfänglichkeit und das Interesse für äußere Reize nimmt dabei im gleichen Maße ab, wie der Aufmerksamkeitsschwerpunkt sich auf die Innenwelt verlagert. Neben der in therapeutischen Kontexten angewendeten Trance, wie sie beispielsweise auch im Rahmen der Hypnose von entsprechend ausgebildeten Therapeuten eingesetzt wird, kennt jeder von uns die so genannte Alltagstrance. Viele Menschen erleben eine Alltagstrance zum Beispiel dann, wenn sie mit dem Auto eine ihnen gut bekannte Strecke fahren.

Oft sind sie dabei so mit ihrer inneren Gedankenwelt beschäftigt, dass das Autofahren selbst hauptsächlich aus dem Unterbewusstsein heraus funktioniert. Manchmal kommen sie dann an ihrem Zielort an und können nicht sagen, wie sie dorthin gelangt sind. Trancen haben unterschiedliche Tiefen und je tiefer ein Mensch in Trance ist, desto mehr hat er Zugang zu inneren Ressourcen, über die er in seinem normalen Alltagsbewusstsein nicht oder nicht in diesem Umfang verfügen kann.

Eine Übersicht aller Lexikoneinträge findest Du hier: Lexikon