Tilgung

Tilgung ist einer der drei mentalen Gestaltungsprozesse Tilgung, Generalisierung und Verzerrung, mit denen wir unser Erleben von der Welt gestalten. Bei der Tilgung wird etwas objektiv Wahrnehmbares aus der subjektiven Wahrnehmung entfernt. Was wir an Wahrnehmung aus unserem Bewusstseins tilgen, wird in großem Umfang unbewusst verarbeitet und bis zu einem gewissen Grad auch gespeichert, wie Versuche unter Hypnose regelmäßig eindrucksvoll belegen.

Das Phänomen der Tilgung ist auch unter dem Begriff der selektiven Wahrnehmung beschrieben worden und ist eine Form der Wahrnehmungsfilterung. Beispielsweise entscheidet sich jemand dafür, als nächstes Auto einen schwarzen Audi A6 zu kaufen. Dann ist es sehr wahrscheinlich, dass er verstärkt auf schwarze Audi A6 seines bevorzugten Typs achtet und ihm dafür andere Fahrzeuge im Straßenverkehr weniger bewusst auffallen. Die anderen Fahrzeuge werden aus seiner bewussten Wahrnehmung getilgt.

Ebenso war Ihnen sicher, bis ich Sie jetzt darauf aufmerksam mache, das Gefühl in Ihrem linken dritten Zeh nicht bewusst. Auch diese Information wurde bis vor einigen Augenblicken aus Ihrer bewussten Wahrnehmung getilgt (falls Sie sich diesen Zeh nicht vor kurzem gestoßen haben). Analog verhält es sich mit dem Großteil der Informationsflut, die unablässig durch unsere fünf Sinne auf unser Bewusstsein einströmt.

Tilgung ist eine sehr nützliche Fähigkeit, denn jede Sekunde stürmen mehrere Millionen Bits an Informationseinheiten über unsere fünf Sinneskanäle auf unser Bewusstsein ein, während dieses nur ca. 2000 dieser Informationsbits pro Sekunde verarbeiten kann. Würde ein Mensch die Fähigkeit zur Tilgung nicht besitzen, würde er höchstwahrscheinlich angesichts der enormen Informationsmenge ziemlich schnell verrückt werden.

Mit der Tilgung gehen somit immer auch eine Gewichtung und Sortierung der eingehenden Reize einher. Verändern wir unsere Wahrnehmungsfilter und verlagern unseren Aufmerksamkeitsschwerpunkt, tilgen wir unterschiedliche Inhalte. Unser mentaler Fokus entscheidet also nicht nur direkt darüber, was wir verstärkt wahrnehmen, sondern indirekt auch darüber, was wir aus unserer Wahrnehmung tilgen.

Eine Übersicht aller Lexikoneinträge findest Du hier: Lexikon