Ideomotorische Bewegungen

Bei ideomotorischen Bewegungen handelt es sich um unwillkürliche, das heißt nicht willentlich gesteuerte, Bewegungen von Gliedmaßen. Das kann etwa das Zucken eines einzelnen Muskels oder eines ganzen Fingers sein. Ideomotorische Signale können in der Hypnose genutzt werden, um Informationen aus dem Unbewussten zu erhalten. Dazu kann mit dem Unterbewusstsein des Klienten ein ideomotorisches Signal für ja und ein anderes für nein vereinbart werden. Auf diese Weise ist es möglich, das Unterbewusstsein direkt zu befragen, um so wertvolle Informationen für die angestrebte Verhaltensänderung zu erhalten.

Eine Übersicht aller Lexikoneinträge findest Du hier: Lexikon