Hypnose

Das Wort Hypnose stammt vom altgriechischen Wort hypnos ab, was Schlaf bedeutet. Früher ging man davon aus, dass es sich bei der durch Hypnose induzierten Trance um eine Form des Schlafes handelt. Oft werden die Begriffe Hypnose und Trance synonym verwendet, was jedoch nicht ganz richtig ist. Hypnose ist ein Verfahren, um einen Trancezustand zu erreichen und Trance ist dieser Zustand (State) selbst. Um bei seinen Klienten einen Trancezustand zu induzieren, nutzt der Hypnotiseur so genannte Trance-Induktionstechniken.

Im Trancezsutand selbst sind bewusste Widerstände leichter zu umgehen und es besteht eine erhöhte Suggestibilität, welche durch eine direktere Verbindung mit dem Unbewussten zustande kommt. Dabei bekommt der Hypnotisierte bei der modernen Hypnose nach dem Modell Milton H. Ericksons (1901 – 1980) alles mit, was in der Hypnose geschieht und lässt nur Veränderungen zu, die von ihm erwünscht sind und seinen Zielen und seinem Wertesystem entsprechen.

Hypnose kann ganz allgemein als eine Methode verstanden werden, um Menschen gezielt zu ihrem eigenen Nutzen zu beeinflussen, indem man ihrem Unterbewusstsein an der bewussten Wahrnehmung vorbei, durch Suggestionen , Aufträge zur Verhaltens– und Befindlichkeitsveränderung beziehungsweise Lösungsarbeit erteilt. Immer zum Nutzen der Klient(inn)en und aus einer wohlwollenden und vollständig zugewandten Haltung heraus.

Eine Übersicht aller Lexikoneinträge findest Du hier: Lexikon