Gesprächspsychotherapie

Das Wort „Gesprächspsychotherapie“ meint allgemein eine psychotherapeutische Form, bei der das Gespräch im Vordergrund steht. Die weitaus meisten Therapieformen beruhen auf Gesprächen zwischen dem Patienten oder Klienten und dem Therapeuten. Doch da enden oft auch schon die Gemeinsamkeiten.

Wenn von „Gesprächspsychotherapie“ oder auch „Gesprächstherapie“ die Rede ist, so ist hiermit in Fachkreisen meist die spezielle Form nach dem Psychotherapeuten Carl R. Rogers gemeint, der selbst u.a. ein Schüler Sigmund Freuds und Otto Ranks war. Die Gesprächspsychotherapie nach Rogers wird der humanistischen Psychologie zugeordnet.

Rogers geht bei seiner Gesprächspsychotherapie von der so genannten „Aktualisierungstendenz“ des Klienten aus. Ein Großteil der Therapie besteht vereinfacht ausgedrückt darin, den Klienten von seinen Problemen berichten zu lassen und ihm das, was der Therapeut aus seinen Sätzen verstanden hat, mit eigenen Worten wiederzuspiegeln (zu paraphrasieren).

Dabei ist die Grundhaltung des Therapeuten dem Klienten gegenüber von besonderer Bedeutung. Diese Einstellung gehört zu den wichtigsten Wirkfaktoren der Therapie und besteht aus:

  1. Empathie: Präzises einfühlendes Verstehen in die Welt des Klienten von Seiten des Therapeuten
  2. Wertschätzung: Bedingungsfreies Akzeptieren des Klienten und seiner Äußerungen und seines Erlebens
  3. Kongruenz: Echtheit der Reaktionen und Äußerungen des Therapeuten auf den Klienten

Es wird davon ausgegangen, dass das Erlebis eines Therapeuten, der dem Klienten in all seinen Eigenheiten und Äußerungen stets mit einfühlendem Verständnis (Empathie), tiefer Wertschätzung (bedigungsloses Akzeptieren) und vollkommener Kongruenz (Echtheit in seinen Reaktionen) entgegentritt und sich seiner annimmt, die Selbstaktualiserungskräfte des Klienten anspricht und so eine Heilung bzw. Lösung seiner Probleme anregt.

Eine Übersicht aller Lexikoneinträge findest Du hier: Lexikon


*Vergleiche: „Therapeut und Klient – Grundlagen der Gesprächspsychotherapie“, Carl. R. Rogers, Geist und Psyche Verlag, 19. Auflage, Dezember 2007