Feedback

Der Psychologe Paul Watzlawik (1921 – 2007) hat das Axiom aufgestellt, dass man nicht nicht kommunizieren kann. Demnach erzeugt die eigene Kommunikation immer ein Feedback beim Gegenüber. Selbst wenn man versuchen sollte, sich der Kommunikation zu entziehen, indem man still dasitzt und nichts sagt, hat dies eine Auswirkung auf den Anderen, die sich in dessen Feedback zeigt.

Es gibt sowohl verbales, als auch nonverbales Feedback. Nonverbales Feedback ist oft sehr subtil und gibt ganz besonders genaue Rückmeldung über die Wirkung der eigenen Kommunikation. Beispiele für nonverbales Feedback sind die Weite der Pupillen, die Gesichtsfarbe, der Muskeltonus, die Mimik, etc.

Gute NLP-Coaches haben eine ausgesprochen feine Beobachtungsgabe und registrieren die Feedback-Signale ihrer Klient(inn)en sehr präzise, um sich so besser auf den jeweiligen Klienten zu kalibrieren und damit das Coaching noch effektiver und individueller am Klienten zu orientieren. Ein genaues Beobachten und Nutzen des Feedbacks ist also eine sehr wichtige Voraussetzung für effizientes Coaching.

Eine Übersicht aller Lexikoneinträge findest Du hier: Lexikon