Beziehungsebene

Der Begriff Beziehungsebene wurde von dem Kommunikationswissenschaftler und Psychologen Paul Watzlawik (1921 – 2007) in die Kommunikationstheorie eingeführt. Watzlawik unterscheidet zwischen der Sachebene und der Beziehungsebene und sagt, dass Menschen generell der Beziehungsebene mehr Bedeutung zumessen. Besteht Einigkeit auf der Beziehungsebene, kommen viele Konflikte auf der Sachebene gar nicht erst zum Tragen. Ist hingegen die Beziehungsebene sehr belastet, ist es unwahrscheinlich, dass eine gute Einigung auf der Sachebene erreicht wird, auch wenn die eigentlichen Sachargumente für eine Einigung sprechen würden.

Eine Übersicht aller Lexikoneinträge findest Du hier: Lexikon