Belief-Change

Belief-Change ist der Name eines NLP Formats zur Veränderung von Glaubenssätzen. Das Belief-Change Format arbeitet u. a. mit dem Konzept der Wohlgeformtheit von Glaubenssätzen sowie mit Veränderungen von Submodalitäten.

Belief-Change Format – Der Ablauf

Das Belief-Change Format funktioniert zusammengefasst folgendermaßen: Im ersten Schritt wird der negative Glaubenssatz, der durch das Format verändert werden soll, herausgearbeitet. Daraufhin wird im zweiten Schritt der neue Glaubenssatz, der den alten ersetzen soll, formuliert. Dabei ist darauf zu achten, dass der neue Glaubenssatz den Wohlgeformtheitskriterien (s. u.) entspricht.

Sodann werden im dritten Schritt je eine Referenzerfahrung für etwas, an das man früher einmal geglaubt hat, es heute jedoch besser weiß und eine für etwas, von dem man auch heute noch felsenfest überzeugt ist, gesucht. Beispielsweise haben viele Menschen nur als Kind an den Weihnachtsmann geglaubt sind aber auch heute noch felsenfest davon überzeugt, dass die Erde die Sonne umkreist.

Bei diesen beiden Referenzerfahrungen werden dann die Submodalitäten herausgearbeitet, sodass die mentale Codierung für „nicht mehr wahr“ und „felsenfest“ bekannt ist und im Folgenden utilisiert werden kann. Nun werden im vierten und fünften Schritt je der alte Glaubenssatz in die Submodalitäten von „nicht mehr wahr“ und der neue Glaubenssatz in die Submodalitäten von „felsenfest“ gebracht.

Dazu wird aus dem jeweiligen Glaubenssatz ein mentales Bild gemacht, bei dem dann die Submodalitäten verändert werden. Dieser Vorgang wird standardmäßig mindestens je drei Mal wiederholt. Am Ende des vierten und des fünften Schrittes wird der Klient jeweils gebeten, auf einer Skala von 0 – 10 anzugeben, wie sehr er glaubt, dass der alte Glaubenssatz jetzt „nicht mehr wahr“ bzw. der neue „felsenfest“ wahr ist.

Die Schritte vier und fünf werden so lange wiederholt, bis der Klient je bei 10 auf der Skala steht für der alte Glaubenssatz ist nicht mehr wahr bzw. dass er felsenfest an den neuen Glaubenssatz glaubt. Die Schritte sechs und sieben sind dann noch der Ökologie-Check und der Future-Pace, die beide Standardschritte in vielen NLP Formaten sind. Diese beiden letzten Schritte helfen herauszufinden, ob in der inneren Organisation des Klienten noch etwas gegen die Veränderung steht (Ökologie-Check) und um im Gehirn ein plastisches Bild vom neuen erwünschten Verhalten in der Zukunft zu generieren (Future-Pace).

Belief-Change Format im Überblick

  1. Finden des alten, negativen Glaubenssatzes.
  2. Formulierung des neuen, positiven und wohlgeformten Glaubenssatzes.
    Neuer Glaubenssatz soll folgende Eigenschaften haben: Positiv formuliert, prozessorientiert und Ich-Du-Beziehung(en) enthalten.
  3. Submodalitäten von Referenzerfahrungen erarbeiten.
    a) Sicher (felsenfest)
    b) Alt (nicht mehr wahr)
  4. Mapping across (3Mal)
    a) Alten negativen Glaubenssatz als Bild wahrnehmen
    b) Submodalitäten des alten Glaubenssatzes in die Submodalitäten von „nicht mehr wahr“ bringen
    c) Skalierung
  5. Mapping across (3Mal)
    a) neuen positiven Glaubenssatz als Bild wahrnehmen
    b) Submodalitäten des neuen Glaubenssatzes in die Submodalitäten von „felsenfest“ bringen
    c) Skalierung
  6. Future Pace
  7. Ökologie-Check

Eine Übersicht aller Lexikoneinträge findest Du hier: Lexikon