Andreas Gauger

Andreas Gauger

Hi, ich bin Andreas.
Ich begleite Menschen in persönlichen Wachstums- und Entwicklungsprozessen; Beziehungs-, Trennungs- und Sinn-Krisen; helfe, dem Schmerz zu begegnen und ihn zu transzendieren; Sinn und häufig auch sich selbst wiederzufinden; aus Vergangenem zu lernen; an der Krise zu wachsen, um gestärkt und gereift daraus hervor zu gehen; wie Phönix aus der Asche – wieder aufzustehen, verwandelt, um dem Leben und der Liebe mit frischem Mut und offenem Herzen zu begegnen.

Wir Menschen sind gewordene Wesen. Wer einen Menschen verstehen will, muss seine Geschichte kennen. Muss ihn in seinem geworden Sein verstehen. Dabei sind es besonders die Wendepunkte in unserem Leben, die uns Kontur verleihen.

Jede Krise ist ein Wachstumsimpuls. Eine Bewegung ist an ihr natürliches Ende gekommen. So wie zuvor kann es nicht weitergehen. Das Alte ist nicht mehr oder funktioniert nicht mehr. Wir müssen unser Leben neu ordnen, müssen uns selbst neu ordnen.

Wir müssen entscheiden, wer wir nun sein wollen. Besonders gravierend wird dies in Sinn-Krisen spürbar. Dann funktioniert das Alte auch innerlich nicht mehr. Stellen wir den Sinn von „all dem“ und oft auch unserer eigenen Existenz in Frage.

Häufig entstehen Sinn-Krisen, wenn ein elementarer Bestandteil unseres bisherigen Lebenskonzepts wegbricht. Eine tragende Säule unseres bisherigen Selbst-Verständnisses trägt dann nicht mehr und das Gerüst unseres Lebens wird instabil.

Der Verlust des Arbeitsplatzes, eines geliebten Menschen oder der Gesundheit können es auslösen. Am häufigsten jedoch Trennungen. Nach einer Trennung werden wir auf uns selbst zurückgeworfen.

Bricht ein Stück unserer Identität weg, verdunkelt sich ein großes Stück jenes Spiegels, der uns uns selbst zeigt. Denn wie es der große Religionsphilosoph Martin Buber ausgedrückt hat: „Der Mensch wird am Du zum Ich“.

Ich kenne mich mit Sinn-Krisen und gescheiterten Beziehungen aus. Nein, nicht nur fachlich. Mein Leben war reichlich damit gesegnet. Jede einzelne hat mich im Mark erschüttert.

Hat in Frage gestellt, wer ich bin und warum ich sein will. Und jede einzelne hat mich näher zu mir selbst geführt. Denn hinter dem Schmerz, der Verzweiflung, der scheinbaren Sinnlosigkeit, liegt ein Geschenk. Das Geschenk dessen, der wir im Kern sind.

Jede Krise, jede Trennung, bricht ein Stück Schale weg. Bricht etwas weg, das nicht mehr zu uns gehört, uns nicht mehr widerspiegelt, seine Funktion in unserem Leben erfüllt hat. Dahinter liegt der leuchtende Kern dessen, was uns im Wesen ausmacht; kann unsere Individualität, unser ur-Eigenes, nun klarer hindurch scheinen.

Das Leben schleift weg, was nötig ist, damit der funkelnde Diamant in unserem Inneren strahlen kann. So sind Sinn-Krisen immer auch Wandlungs-Krisen, die uns zutiefst mit uns selbst in Kontakt bringen. Doch was werden wir dabei entdecken, ja – freilegen?

Ich glaube ganz fest daran, dass wir alle als Unikate gemeint sind. Daran, dass jede und jeder einzelne von uns mit ganz einzigartigen Herausforderungen, aber auch Geschenken zur Welt kommt. Ich bin felsenfest davon überzeugt, dass niemand anders Deinen Weg auf Deine Weise gehen könnte, außer Dir.

Und ich glaube daran, dass wir alle hier sind, um unsere Individualität auf eine gute Weise zu leben. Daraus entsteht immer ein Beitrag, ein Geschenk, ein individueller Mehrwert, der in der Welt gebraucht wird. Leben wir nicht als die wunderbaren und einzigartigen Geschöpfe, als die wir gemeint sind, geht auch der Welt etwas verloren. Unwiederbringlich.

 

Dazu fällt mir eine Geschichte ein:

Michelangelo und das Kunstwerk Deines Lebens

Eines Tages wurde Michelangelo von einer reichen Familie beauftragt, eine Statue von außergewöhnlicher Schönheit zu erstellen.

Er suchte daraufhin nach einem geeigneten Marmorblock. Nach einer ganzen Weile fand er in einer Seitenstraße einen fast vollkommen von Unkraut überwucherten Block, der dort vergessen worden war.  Diesen Marmorblock ließ Michelangelo von seinen Arbeitern in sein Atelier bringen.

Dann begann er damit,  die Statue des David aus dem Stein zu hauen. Dafür brauchte er zwei ganze Jahre. Und zwei weitere Jahre dauerte es, bis er die Statue durch Schleifen und Polieren fertig stellte.

Als die Statue feierlich enthüllt wurde, waren viele Menschen gekommen, um die unvergleichliche Schönheit des David zu bewundern. Man fragte Michelangelo, wie es ihm denn möglich gewesen war, eine so wunderschöne Statue zu erschaffen.

Der Bildhauer sprach:

„Der David war immer schon da gewesen. Ich musste lediglich den überflüssigen Marmor um ihn herum entfernen.“

(Verfasser unbekannt. Gefunden auf: www.zeit-zu-leben.de)

Wen’s interessiert: Kleiner Auszug aus meinem fachlichen Hintergrund

  • Heilpraktiker (Psychotherapie)
  • EMDR-Therapeut
  • NLP Master-Coach
  • ROMPC®– Coach & Therapeut
  • systemische Ausbildung
  • weitere Zusatzausbildungen

Der Vollständigkeit halber: Selbstverständlich unterliege ich in unserer Zusammenarbeit der Schweigepflicht. Meine Dienstleistungen sind kein Ersatz für eine ärztliche und / oder psychotherapeutische Behandlung. Klient(inn)en mit gesundheitlichen Problemen, egal ob psychischer und / oder körperlicher Art, bitte ich deshalb ausdrücklich, sich mit ihrem Arzt oder Therapeuten bezüglich der Inanspruchnahme meiner Dienstleistungen abzusprechen und mich darüber in Kenntnis zu setzen.