Andreas Gauger

Andreas GaugerMich interessiert ein authentisches Leben. Die Gesellschaft hätte gerne relativ einheitliche Lemminge. Eine homogene Masse lässt sich leichter steuern.

„Du möchtest Individualität? Ja, gerne! Kaufe dazu bitte unser Produkt XYZ, um Dich von der Masse abzuheben. Mit diesem Aftershave, Rasierer, Auto, Smartphone unterstreichst Du garantiert Deine Persönlichkeit. Darüber hinaus führe bitte ein Leben, wie alle anderen!“

So würde für mich der Leitspruch unserer Gesellschaft klingen, wenn er ehrlich formuliert wäre.

Ich glaube nicht daran. Auch ich mag schöne Sachen. Aber ich glaube nicht an ihre Funktion als Identitätsverstärker. Sie beeindrucken vielleicht unsere Nachbarn, aber sie haben nicht das Geringste mit uns selbst zu tun.

Woran ich jedoch ganz fest glaube, ist, dass wir alle als Unikate gemeint sind. Daran, dass jeder und jede einzelne von uns mit ganz einzigartigen Herausforderungen, aber auch Geschenken zur Welt kommt. Ich bin felsenfest davon überzeugt, dass niemand anders Deinen Weg auf Deine Weise gehen könnte, außer Dir.

Und ich glaube daran, dass wir alle hier sind, um unsere Individualität auf eine gute Weise zu leben. Daraus entsteht immer ein Beitrag, ein Geschenk, ein individueller Mehrwert, der in der Welt gebraucht wird. Leben wir nicht als die wunderbaren und einzigartigen Geschöpfe, als die wir gemeint sind, geht der Welt etwas verloren. Unwiederbringlich.

Besonders stark spüren wir diese Zusammenhänge in einer Krise. Dann geht oft auch noch der letzte Sinnbezug zu unserer bisherigen Art, zu leben, verloren. Sinnkrisen sind häufig die schwersten Krisen. Dann ist es umso wichtiger, sich (vielleicht zu ersten mal überhaupt) auf das zu be-sinn-en, was uns im Kern ausmacht. Kontakt zu dem verborgenen Teil von uns aufzunehmen, der gelebt werden möchte.

Wege zu finden, das Geschenk, das Du bist, in die Welt zu bringen. Für Dich. Für die anderen. Für die Welt. Denn die Welt braucht authentische Menschen, die ihren innersten Schatz bergen und nach außen tragen. Schau Dich um, dann erkennst Du: Sie braucht es mehr denn je.

Genau darum geht es in meiner Arbeit.

Manche nennen es ‚Persönlichkeitsentwicklung‘.

 

Über Persönlichkeitsentwicklung

Viele verstehen darunter, dem angeblich unvollkommenen Menschen ein paar hippe Charaktereigeschaften anzudressieren.

Weglassen, was uns zwar ausmacht, aber nicht so gut ankommt, ist ähnlich beliebt.

Damit wir besser ins Schema passen.

Kann man so machen.

Dann musst Du aber zu einem Kollegen gehen. Falls Du einen findest, der Dir das antun möchte.

Ich mach‘ sowas nicht. Kann und will ich nicht.

Ich folge meiner eigenen Definition von Persönlichkeitsentwicklung:

Immer mehr von dem weglassen, was wir nicht sind.

Der Rest sorgt für sich selbst. Immer.

Was dann zum Vorschein kommt, ist nie weniger als wundervoll.

Und doch scheint eine unserer größten Ängste zu sein, dass unser wahres Selbst nicht genügt.

Ich glaube nicht daran.

Ich bin mit jeder Faser überzeugt:

Wir sind im Kern vollkommen. Exakt so gemeint, wie wir sind.

Da ist in unserer Zusammenarbeit meine Spielwiese. Dir zu helfen, die Selbst-Entfremdung umzukehren, durch die wir alle durch sind.

Meine Leidenschaft. Dafür brenne ich.

Menschen sich selbst zurückgeben.

Weil ich den Weg selbst gegangen bin.

Ich glaube an die Worte Martin Bubers:

In jedem ist etwas Kostbares, das in keinem anderen ist.

Michelangelo und das Kunstwerk Deines Lebens

Eines Tages wurde Michelangelo von einer reichen Familie beauftragt, eine Statue von außergewöhnlicher Schönheit zu erstellen.

Er suchte daraufhin nach einem geeigneten Marmorblock. Nach einer ganzen Weile fand er in einer Seitenstraße einen fast vollkommen von Unkraut überwucherten Block, der dort vergessen worden war.  Diesen Marmorblock ließ Michelangelo von seinen Arbeitern in sein Atelier bringen.

Dann begann er damit,  die Statue des David aus dem Stein zu hauen. Dafür brauchte er zwei ganze Jahre. Und zwei weitere Jahre dauerte es, bis er die Statue durch Schleifen und Polieren fertig stellte.

Als die Statue feierlich enthüllt wurde, waren viele Menschen gekommen, um die unvergleichliche Schönheit des David zu bewundern. Man fragte Michelangelo, wie es ihm denn möglich gewesen war, eine so wunderschöne Statue zu erschaffen.

Der Bildhauer sprach:

„Der David war immer schon da gewesen. Ich musste lediglich den überflüssigen Marmor um ihn herum entfernen.“

(Verfasser unbekannt. Gefunden auf: www.zeit-zu-leben.de)

Lass uns gemeinsam überflüssigen Marmor entfernen.

Wen’s interessiert: Auszug aus meinem fachlichen Hintergrund

  • Heilpraktiker (Psychotherapie)
  • NLP Master-Coach
  • ROMPC®– Coach & Therapeut
  • systemische Ausbildung
  • weitere Zusatzausbildungen

Und nun?

Legen wir ein Kunstwerk frei. Dich!

Hammer und Meißel liegen bereit und warten auf Dich.

Mehr über unsere Zusammenarbeit: Individuelles Coaching

Was mich antreibt – oder: Warum ich tue, was ich tue: Mission

Was meine Klienten über mich sagen: Kundenstimmen

So erreichst Du mich: Kontakt

Der Vollständigkeit halber: Selbstverständlich unterliege ich in unserer Zusammenarbeit der Schweigepflicht. Meine Dienstleistungen sind kein Ersatz für eine ärztliche und / oder psychotherapeutische Behandlung. Klient(inn)en mit gesundheitlichen Problemen, egal ob psychischer und / oder körperlicher Art, bitte ich deshalb ausdrücklich, sich mit ihrem Arzt oder Therapeuten bezüglich der Inanspruchnahme meiner Dienstleistungen abzusprechen und mich darüber in Kenntnis zu setzen.